Uns liegt die Arbeit der Jugendfeuerwehr sehr am Herzen

 „Die Jugendfeuerwehr ist eine wichtige Ausbildungsstätte“, sagte Michael Müller, stellvertretender Leiter der Feuerwehr Brakel bei der Begrüßung der Jahresdienstbesprechung der Jugendfeuerwehr Brakel. In der Jugendfeuerwehr würden wichtige Grundlagen geschaffen und auf höchstem Niveau gelernt und geübt, betonte Müller. Auch Norbert Loermann, Fachbereichsleiter Bürgerservice der Stadt Brakel hob hervor, dass der Einsatz der Kinder und Jugendlichen nicht selbstverständlich sei. Auch er schrieb der Jugendarbeit in der Feuerwehr eine besonders wichtige Bedeutung zu und bezeichnete die Feuerwehr als „Bürgerinitiative ohne Gleichen“.

Stadtjugendfeuerwehrwart Mark Timmermann stellte in seinem Jahresbericht noch einmal detailliert die Arbeit der Jugendfeuerwehr vor. Er sagte, dass die Mitgliederzahlen, mit 33 Kindern und Jugendlichen im Alter von zehn bis 18 Jahre, erfreulich seien und dass mit einer durchschnittlichen Teilnehmerzahl von 30 alle Veranstaltungen, Übungen, Dienstabende oder Freizeitaktivitäten der Jugendfeuerwehr gut besucht seien. Er sagte: „Die rege Beteiligung zeigt das große Engagement und die Kameradschaft innerhalb der Jugendabteilung.“  Besonders erfreut zeigte sich Timmermann über das Bestehen der Leistungsspange.  Sie ist die höchste Auszeichnung für ein Mitglied der Deutschen Jugendfeuerwehr. Die Leistungsspange der Deutschen Jugendfeuerwehr erfordert eine fünffache Leistung innerhalb der Gemeinschaft der taktischen Gliederung der Löschgruppe. Diese Leistungsbewertung erstreckt sich auf gute persönliche Haltung und geschlossenes Auftreten, auf Schnelligkeit und Ausdauer, auf Körperstärke und Körpergewandtheit und auf ausreichendes feuerwehrtechnisches und allgemeines Wissen und Können. „Zum ersten Mal seit 12 Jahren haben wir erfolgreich an diesem Wettbewerb teilgenommen“, berichtete der Stadtjugendfeuerwehrwart nicht ohne Stolz.

Sören Krelaus rief noch einmal weitere Highlights des vergangenen Jahres in Erinnerung und präsentierte eindrucksvolle Fotos von einer Großübung auf dem Bilster Berg mit 500 Teilnehmern,  zu der die Jugendfeuerwehr Nieheim im vergangenen Sommer eingeladen hatte. Auch ein Berufsfeuerwehrtag „light“, bei dem zwölf Stunden lang Einätze gefahren wurden, Teilnahme an Spielen ohne Grenzen oder gemeinschaftliches Bowlen standen 2016 auf dem Programm.

Für 2017 ist eine Ferienfreizeit auf Norderney, ein Berufsfeuerwehrtag, die Teilnahme an der Leistungsspange und eine Präsentation der Jugendfeuerwehr auf dem Stadtfest geplant.

Auch der neue Kreisjugendfeuerwehrwart Florian Mantel besuchte die Jahresdienstbesprechung der Brakeler, er löste Anfang Januar seinen Vater Heinrich Mantel im Amt ab.

Foto: Stadtjugendfeuerwehrwart Mark Timmermann und der stellvertretende Leiter der Feuerwehr Michael Müller zeichneten erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Leistungsspange aus.

Text & Foto: Stadt Brakel

Drucken E-Mail