Freitag, 20. Oktober 2017
Notruf: 112

boekendorf geraetehaus

Herzlich Willkommen bei der Löschgruppe Bökendorf!

gegründet 1928

 

Aktuelles:

  • Bökendorf - Grundmodul Brandschutzerziehung Schulklasse 1 und 2 +

    Bökendorf - Grundmodul Brandschutzerziehung Schulklasse 1 und 2

    Nach dem erfolgreichen Start und dem großen Interesse im vergangenen Jahr, erfolgt dieses Jahr erneut ein Programm rund um die Brandschutzerziehung für Schulkinder. Am Donnerstag dem 30. März startete für die Schulklassen 1 und 2 das Angebot 2017. Im letzten Jahr wurde der Schwerpunkt der Brandschutzerziehung auf das richtige Verhalten im Brandfall und in Notsituationen gelegt. Im jetzigen zweiten Durchgang wird der richtige Umgang mit dem Element Feuer erlernt.

    Beginnend mit einem ausführlichen Dialog wurde gemeinsam mit den Kindern die Bedeutung des Feuers erarbeitet. Von der Nutzung und der Notwendigkeit des Feuers zu Beginn der Menschheitsgeschichte, bis heute wo die Menschen den direkten Kontakt mit dem Feuer in unserer Kultur fast verloren haben. Die Kinder erzählten ausführlich von eigenen Erfahrungen und den Geschichten die sie aus Büchern oder dem Fernsehen kennen.

    Während früher die Menschen den Umgang mit dem Feuer von Generation zu Generation weiter gegeben haben, ist mit der Industrialisierung in unserer Gesellschaft der Umgang mit dem Feuer aus Angst tabuisiert worden. Hier setzt das Konzept der Brandschutzerziehung in Bökendorf an, um gemeinsam mit den Eltern den richtigen Umgang mit dem Element zu fördern und so die Ursachen für Gefahren in Verbindung mit Feuer minimieren zu können.

    Das Grundmodul der Brandschutzerziehung aus dem vergangenen Jahr ist angepasst worden. Es wurden nur die Klassen 1 und 2 eingeladen, um die Anzahl der Kinder entsprechend der praktischen Tätigkeiten zu optimieren. Durch kleinere Gruppen während der Versuche, wurde jedem Kind die Möglichkeit gegeben, den richtigen Umgang mit Feuer zu erlernen. So hatten die Brandschutzerzieher ausreichend Zeit, auch den etwas schüchternen Kindern das richtige Anzünden einer Kerze ausführlich zu erklären. Um ein Gefühl für die unterschiedlichen Brandeigenschaften von Stoffen zu bekommen, konnten die Kinder im zweiten Teil verschiedenen Materialien entzünden und so erkennen wie schnell z.B. eine Gardine, eine Decke oder auch Kleidungsstücke Feuer fangen können. Welche Vorsichtsmaßnahmen beim Umgang mit dem Feuer einzuhalten sind und weitere Informationen zur Vorbereitung kleiner Experimente, die im Beisein der Eltern durchgeführt werden können, rundeten das Programm ab.

    Mit einem gemeinsamen Essen beendeten die Kinder und die Kameraden der Löschgruppe diesen spannenden Nachmittag.

    Text & Fotos Löschgruppe Bökendorf

    • Boe_BEZ_2017_1
    • Boe_BEZ_2017_2
    • Boe_BEZ_2017_3
    • Boe_BEZ_2017_4
    • Boe_BEZ_2017_5
    • Boe_BEZ_2017_6
  • Bökendorf - BMA Schulung LG Wöbbel +

    Bökendorf - BMA Schulung LG Wöbbel

     

    Brandmeldeanlangen (BMA) sind technische Einrichtungen die durch entsprechende Sensorik einen Brand bei der Entstehung detektieren und eine Alarmierung der Feuerwehr einleiten. Vergleichbar ist so eine Anlage mit den Rauchmeldern im häuslichen Bereich. Diese können ebenfalls untereinander vernetzt werden und alarmieren die Bewohner bei der Entstehung eines Brandes, um sich rechtzeitig in Sicherheit zu bringen oder einen Entstehungsbrand mit eigenen Mitteln bekämpfen zu können. Brandmeldeanlagen kommen u.a. in Krankenhäusern, Pflegeheimen, Schulen, großen Industrieanlagen und vielen weiteren Objekten zum Einsatz.

    Eine Brandmeldeanlage hat nicht nur den Vorteil, dass sie zeitnah eine Alarmierung der Feuerwehr einleitet, sie unterstützt auch die Feuerwehr bei der Lokalisierung des Brandortes. Im Gegensatz zu den häuslichen Gegebenheiten sind z.B. Krankenhäuser und Industriebetriebe von ihren Ausmaßen viel größer und komplexer, so dass sich ohne weitere Hinweise, das Auffinden eines Entstehungsbrandes für die Einsatzkräfte sehr schwierig und zeitaufwendig gestalten würde.

    Die Feuerwehrinformationszentrale (FIZ) bietet den Einsatzkräften alle wesentlichen Informationen um die Brandstelle lokalisieren zu können. Mit Hilfe sogenannter Laufkarten, sind die Einsatzkräfte in der Lage, sich zeitnah einen Überblick über die örtlichen Gegebenheiten zu verschaffen.

    Um im Ernstfall einen Einsatz mit einer BMA strukturiert abarbeiten zu können, ist der Umgang mit der Informationszentrale ein wichtiges Element bei der Aus- und Fortbildung in der Löschgruppe Bökendorf. Da die Übung an einer laufenden Anlage nicht ohne weiteres möglich ist, hat sich die Löschgruppe Bökendorf entschlossen einen BMA Simulator im Gerätehaus zu installieren.

    Die Löschgruppe Wöbbel (FFW Schieder-Schwalenberg, Kreis Lippe) hat in Ihrem Einsatzgebiet ebenfalls Einrichtungen mit BMAs und bereitet sich während der Dienstabende intensiv auf den Umgang mit dieser Technik vor. Durch langjährige Freundschaft einiger Kameraden beider Löschgruppen entstand dieser kreisübergreifende Dienstabend, bei dem die Grundlagen und die praktische Handhabung einer Feuerwehrinformationszentrale geschult wurden.

    Zu Beginn des Trainings besuchte die Gruppe das St. Josef Seniorenhaus, um eine unter realen Bedingungen arbeitende Anlage in Augenschein zu nehmen. An dieser Stelle einen herzlichen Dank für die Unterstützung an die Leitung des Hauses. Anschließend gab es einen Mix aus theoretischen Grundlagen kombiniert mit der praktischen Handhabung des Simulators. Im dritten und letzten Abschnitt der Schulung erfolgte ein praktischer Teil. In Zweierteams wurden verschiedene Varianten einer Brandsimulation durchgeführt, um eigene praktische Erfahrungen mit der Anlage zu sammeln.

    Es war ein sehr interessanter Dienstabend bei dem der Wissensaustausch unter den Löschgruppen von großem Wert war.

    Text & Fotos Löschgruppe Bökendorf

    • Boe_Schulung_20170302_Bild_2
    • Boe_Schulung_20170302_Bild_Start

     

  • Bökendorf - Übung Höhenrettung +

    Bökendorf - Übung Höhenrettung

    Zu Beginn 2017 startete die Löschgruppe Bökendorf mit einer Übung zur Höhenrettung. Die Einsatzkräfte waren von der Leitstelle des Kreis Höxters alarmiert worden, um den Rettungsdienst am Einsatzort zu unterstützen. Das Übungsszenario stellte sich wie folgt dar.

    Ein Mitglied der Freilichtbühne hatte den Notruf gewählt, da sich seine Freundin bei Wartungsarbeiten an der Lichttechnik schwer verletzt hatte. Sie war auf dem Rückweg von ihrem Arbeitsort ausgerutscht und hatte sich eine Platzwunde am Kopf zugezogen. Dies geschah auf dem  Servicesteg unterhalb der Zuschauerüberdachung in einer Höhe von rund 6 m. Die 25 jährige Patientin war ansprechbar, klagte jedoch über Schmerzen im Bereich der Hals- und Brustwirbelsäule. Der Notarzt ordnete daraufhin einen möglichst schonenden Transport vom Servicesteg an.

    Ziel dieser Übung war es, die Sicht auf den Eigenschutz der Einsatzkräfte zu schärfen, verschiedene Knoten und Stiche anzuwenden und die gemeinsame Vorgehensweise im Team bei dieser Rettungsaktion zu trainieren. Verschiedene Varianten wurde dabei besprochen und ausprobiert, um die Abläufe weiter optimieren zu können.

    Unter dem Motto „Gemeinsam für Bökendorf“ arbeitet die Freilichtbühne Hand in Hand mit der Löschgruppe. So hat sich auch in diesem Jahr der Vorstand sofort bereiterklärt, die Zuschauerüberdachung als Übungsobjekt zur Verfügung zu stellen.

    Nach Abschluss des Übungsdienstes wurden die Kameraden der Löschgruppe Bökendorf nach alter Tradition vom Vorstand der Freilichtbühne zum Grillen eingeladen. Die Löschgruppe Bökendorf dankte dem Vorstand der Freilichtbühne hinsichtlich des Übungsorts und ebenso für die herzliche Bewirtung.

    Text & Fotos Löschgruppe Bökendorf

    • Boe_Uebung_20170206_Bild_2
    • Boe_Uebung_20170206_Bild_3
    • Boe_Uebung_20170206_Bild_4
  • 1