Dienstag, 22. Oktober 2019
Notruf: 112

Chronik der Bellerser Feuerwehr

15. Juni 1781

Erste schriftliche Erwähnung eines Vorgängers der heutigen Feuerwehr mit einer Inventarliste. Damals hatten die Einwohner von Bellersen eine brauchbare Feuerspritze, 3 Feuerleitern, 3 Feuerhaken sowie 34 lederne Eimer zum Löschen zur Verfügung.

 

17. Juni 1782

Die oben genannte Feuerspritze wird nun von den Einwohnern Bellersens und Bökendorf gemeinsam genutzt.

 

Oktober 1790

Wieder gibt es eine Liste vom „Feuerbekämpfungsinventar“. Vorhanden waren damals 1 Feuerspritze, 60 lederne Wassereimer, 3 Feuerleitern sowie 3 Feuerhaken.

 

28. Juni 1794 - Bellersen brennt

Am frühen Nachmittag kommt es zur vermutlich größten Katastrophe in und um Bellersen. Innerhalb von 3-4 Stunden brennen 65 Häuser bis auf die Grundmauern nieder. Von vorher 80 Häusern blieben nur noch 15 übrig.
Seit dieser Katastrophe ist jedes Jahr zu „Peter und Paul“ eine Lobeprozession fester Bestandteil des Bellerser Kirchenjahres.

 

1831

Es wird ein Spritzenhaus gebaut. Es ist ein kleines Fachwerkhäuschen mit nur einem Raum in dem die Feuerlöschgerätschaften gelagert wurden.

 

1845

Es sind eine fahrbare Feuerspritze, 85 Feuereimer, 5 Feuerleitern, 3 Feuerhaken und ein Wasserkübel auf Rädern vorhanden.

 

Juni 1856

Bellersen erhält eine neue Feuerspritze im Wert von 200 Talern. Der erste Einsatz dieser Spritze war am 2.4.1857 im Nachbarort Bredenborn wo 15 Häuser den Flammen zum Opfer fielen.

 

26. Dezember 1890

Feuerbekämpfungsausrüstung: Es gibt eine mittelmäßige aber brauchbare Spritze mit zwei Schläuchen, zwei Feuerleitern, zwei Feuerhaken und 30 Wassereimer.
Seit 30 Jahren sei ein Spritzenmeister bestellt jedoch sind keine Löschmannschaften eingeteilt. Die Gemeindevertretung zeigt sich geneigt eine Feuerwehr einzurichten, falls ihr und den Mannschaften keine Kosten für Gerätschaften und persönliche Ausrüstungsgegenstände entstehen.

 

1901

Stand der Feuerwehr:
Es besteht eine Zwangsfeuerwehr der alle Männer zwischen 18 und 50 Jahren angehören. 1 Spritzenmeister, 2 Stellvertreter, 1 Bedienungsmannschaft für die Spritze, 1 Mannschaft zum Heranbringen der Löschgerätschaften sowie des Wassers, 1 Mannschaft zur Rettung von Personen. Die Feuerwehrleute sind durch Abzeichen auf einer Armbinde kenntlich.

 

22. August 1908

Es besteht eine Pflichtfeuerwehr in Bellersen. Vorhanden sind eine einsatzfähige Feuerspritze mit 11 Meter Schläuchen, 3 Anstellleitern vom 6-8 Meter Länge, 2 Dachleitern, 2 Laternen. Für das Löschwasser ein 1.000 Liter fassendes Fass sowie18 Wassereimer aus Leder oder Tuch. Den Schlüssel vom Spritzenhaus verwahrt der Ortsvorsteher.

 

5. August 1928

Bellersen bekommt ein neues Spritzenhaus am Rosenplatz. Es steht heute noch allerdings mit anderer Nutzung.

 

1934

Gründung der Freiwilligen Feuerwehr.
Anstelle der Zwangsfeuerwehr tritt 1934 die neu gegründete Freiwillige Feuerwehr Bellersen.

 

1. Mai 1981

Einweihung des neuen Feuerwehrgerätehauses an der Sport- und Freizeithalle im Wert von ca. 100.000 DM. Ebenfalls wird eine Standarte angeschafft.

 

23. Oktober 1982

Zum 150 jährigen Bestehen der Feuerwehr findet ein Pokalwettkampf sowie ein Feuerwehrfest statt.

 

Mai 2010

Baubeginn des neuen Feuerwehrgerätehauses an der Meinolfusstraße neben dem Friedhof.

 

10. September 2011

Feierliche Einweihung des Gerätehauses das mit viel Eigenleistung gebaut wurde.
Als die Feier sich dem Ende neigte ertönten in Bellersen und Umgebung die Sirenen, eine Holzscheune im Grebenbusch brannte. Auch das beherzte Eingreifen vieler Feuerwehrmänner konnte ein komplettes Abbrennen der Scheune nicht verhindern.

 

 

Vielen Dank an Horst-Dieter Krus aus dessen Buch: „Nachrichten aus B. - Kleine Chronik des Dorfes Bellersen“  große Teile dieser Zeilen stammen.