Dienstag, 22. Oktober 2019
Notruf: 112

Feuerwehr als Schulfach an der Gesamtschule in Brakel

Schüler des Gesamtschulkurses „Feuerwehr“ beteiligen sich an Übung des Löschzuges Brakel am Schulzentrum

Zum zweiten Mal wird in diesem Schuljahr an der Gesamtschule Brakel ein Kurs „Feuerwehr“ innerhalb des Unterrichtsfachs Kultur angeboten. Unter der Leitung von Jörg Nolte (beruflich Lehrkraft an der Gesamtschule) sollen Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 8 und 9 für eine aktive Mitgliedschaft in der Jugendfeuerwehr und ehrenamtliches Engagement begeistern werden. Es werden unter anderem die geschichtliche Entwicklung der Feuerwehren, technische Ausrüstung, internationale Feuerwehren, Feuerwehren im Kreis Höxter, die Verankerung der freiwilligen Feuerwehren in der Gesellschaft und natürlich auch feuerwehrspezifische Ausbildungsinhalte in Theorie und Praxis vermittelt. Auch die Ausbildung bei einer Berufsfeuerwehr und der vorbeugende Brandschutz werden thematisiert. Im Unterrichtsfach Kultur können die Schüler verschiedene Kurse frei wählen.

Am 28.11.2018 hatten die Schüler des Schulkurses die Möglichkeit ganz nah bei den „echten“ Brandschützern dabei zu sein und zu beobachten, wie sich die Feuerwehr auf echte Einsätze vorbereitet. Im UK-Kurs Feuerwehr wird zwar regelmäßig mit einem Feuerwehrfahrzeug (LF 8) geübt, die Chance eine Übung des kompletten Löschzuges mit mehreren Fahrzeugen (darunter auch die neue Drehleiter) näher zu verfolgen ließen sich einige Schüler dennoch nicht nehmen.

Im Rahmen der wöchentlichen Ausbildung des Löschzuges Brakel fand eine Einsatzübung im Gebäudeteil Ost der Gesamtschule statt. Die Schüler trafen sich mit Jörg Nolte und Andreas Bartella an der Schule, um die Übung für den Löschzug vorzubereiten. Übungspuppen, Nebelmaschine und Blitzleuchten mussten ins Gebäude getragen und versteckt werden. Das Einsatzszenario wurde wie folgt geplant:

In einem Klassenraum im 3. OG ist es zu einem Schwelbrand gekommen. Eine Reinigungskraft (dargestellt durch eine Übungspuppe) hatte den Brand bemerkt, beim Versuch zu löschen ist diese jedoch bewusstlos geworden. In einem Klassenraum am anderen Ende der Etage fand ein Elternabend statt. Die 10 anwesenden Personen hatten von dem Brand bis dahin noch nichts mitbekommen und waren unverletzt. Eine weitere im Gebäude befindliche Reinigungskraft hatte ebenfalls nichts vom Feuer bemerkt. Mit Hilfe von Nebelmaschine und Blitzleuchten konnte der Brand realitätsnah dargestellt werden. Vom Schulhof aus konnte man den Rauch und simulierten Feuerschein deutlich erkennen. Übungsziel für die Feuerwehr war es, die verletzte Person schnellstmöglich zu retten, die anderen unverletzten Personen durch die Treppenhäuser ins Freie zu begleiten und den Brand im Klassenraum zu löschen.

Als die 4 Feuerwehrfahrzeuge mit Blaulicht auf dem Schulhof ankamen, spielten die Schüler die Anrufer und gaben dem Einsatzleiter noch wertvolle Hinweise. Anschließend wurde die routinierte Arbeit der Feuerwehr bestaunt und mit Fotos und Videos dokumentiert. Die Schüler waren beeindruckt, wie schnell die Feuerwehrleute agierten, und dass jeder wusste, was er oder sie zu tun hat. Ruckzuck wurden Schläuche ausgerollt und die Drehleiter an das offene Fenster, aus dem der Rauch quoll, herangefahren. Gleich mehrere Trupps gingen mit Atemschutzgeräten durch das Treppenhaus ins Schulgebäude, um Personen zu retten und Feuer zu bekämpfen. Das Übungsziel wurde schnell erreicht.

In der obligatorischen Nachbesprechung stellte sich heraus, was alles gut geklappt hat, und wo Optimierungsbedarf besteht.

Für die Schüler und die Feuerwehr war es ein gelungener Übungsabend. Zwei Schüler waren so begeistert von dem Erlebten, dass sie ernsthaft in Erwägung ziehen sich der Jugendfeuerwehr in Brakel anzuschließen. Weitere Aktionen dieser Art sind von den Schülern gewünscht und werden nach Möglichkeit schon bald wieder angeboten.

  • 20181128__uk-feuerwehr_2
  • 20181128_uk-feuerwehr_1
  • 20181128_uk-feuerwehr_3
  • 20181128_uk-feuerwehr_4

 

Drucken E-Mail