Dienstag, 23. April 2019
Notruf: 112

Jahreshauptversammlung 2010

Jahreshauptversammlung 2010

Am 15.01.2010 fand im Feuerwehrgerätehaus in Brakel die Jahreshauptversammlung statt. Es wurde ein Rückblick auf das Jahr 2009 geworfen. Im Beisein der geladenen Ehrengäste wurden Neuaufnahmen, Beförderungen und Ehrungen vorgenommen. Kameraden, die in 2009 an Fortbildungen und Lehrgängen teilgenommen haben, bekamen ihre Teilnahmeurkunden.

Im Jahresbericht des Löschzuges Brakel, sowie im Jahresbericht der Jugendfeuerwehr wurden die Aktionen und Ereignisse des letzten Jahres nochmals in Erinnerung gerufen. In 2009 legte der Löschzug Brakel erneut großen Wert auf Öffentlichkeitsarbeit und sorgte auch für eine angemessene Kameradschaftspflege, z. B. beim Besuch der Fliegerstaffel Fuldatal und bei einem Sommerfest für die Kameraden des Löschzuges Brakel und deren Familien.

Feuerwehrtechnisch herausgestellt wurden zahlreiche Übungen, die zusätzlich zu den Dienstabenden durchgeführt wurden, und die Premiere des von der Wehrführung ins Leben gerufenen Feuerwehr-Einsatztages. Der Feuerwehr-Einsatztag ist die "kleine" Version des in 2008 durchgeführten Notfalltrainings "Retten unter erschwerten Bedingungen". Einen weiteren Schwerpunkt bildete in 2009 die Realbrandausbildung im Brandhaus Lemgo, im Brandcontainer in Paderborn und Böblingen, sowie in der neuen Brandsimulationsanlage des Kreises Höxter. Für diese Anlage wird der Löschzug Brakel 3 Ausbilder stellen.

Zu 90 Einsätzen rückte der Löschzug Brakel im vergangenen Jahr aus und leistete dabei 1998 Einsatzstunden. Das ist ein deutlicher Anstieg gegenüber dem Vorjahr (70 Einsätze / 1654 Stunden). Die Quote der Fehlalarmierungen lag bei fast 50% (37 Fehlalarme durch Brandmeldeanlagen und 6 sonstige Fehlalarme).

Stadtbrandinspektor Rudolf Lüke sprach dem Löschzug Brakel Lob, Anerkennung und Dank für die geleistete Arbeit und vorbildliche Zusammenarbeit mit den Löschgruppen der Stadt und der Wehrführung aus. Insbesondere im Löschzug 1 mit den Löschgruppen Bellersen und Bökendorf kann ein sehr guter Ausbildungsstand und eine sehr gute Zusammenarbeit bescheinigt werden. Folgende Beförderungen und Ehrungen nahm Rudolf Lüke vor:

Truppmannlehrgang Modul 1-3: Andreas Bartella

Maschinisten Lehrgang: Jan Bastke, Sören Krelaus

Atemschutzlehrgang: Sven Amssoms, Jan Bastke, Olaf Böske, Daniel Löseke

TH Wald Lehrgang: Sebastian Fromme, Björn Jacho, Sebastian Tesmer

Technische Hilfe Lehrgang: Daniel Löseke

Truppführerlehrgang: Florian Balke

ABC-Lehrgang (Grundmodul): Jörg Nolte

Erste-Hilfe Lehrgang: Olaf Böske, Thorsten Hillebrandt, Christoph Kretzer, Anja Michel, Sven Rienas

Lehrgänge am IDF: Andreas Oesselke (F3 und F-Ausbilder), Michael Remmert (F3),
Sven Rienas (Ausbilderschulungen), Michael Seibert (Ausbilderschulung)

Seminare am IDF: Andreas Kukuk (Ölschäden), Michael Seibert (VB-Sattel, Planspiel),
Michael Remmert (V Sattel), Claus-Dieter Sürig (Verkehrsabsicherung, Einsatzleitung), Sven Rienas (neue Normung von Feuerwehrfahrzeugen)

Brandbekämpfung in holzbefeuerten Anlagen: Böblingen - Sven Amssoms, Jan Bastke, Anja Michel
Paderborn- Florian Balke, Jürgen Romund, Sven Rienas, Anja Michel, Sven Heinemann, Andreas Oesselke, Jörg Nolte, Sebastian Fromme, Kevin Meding, Sven Amssoms, Jan Bastke

Zum Feuerwehrmann befördert wurde: Andreas Bartella. Den Dienstgrad Oberfeuerwehrmann trägt ab sofort Jan Bastke. Nach erfolgreich absolvierten Truppführer-Lehrgang bekam Florian Balke die Beförderungsurkunde zum Unterbrandmeister ausgehändigt. Michael Seibert wurde zum Oberbrandmeister befördert.

Die Wehr- und Löschzugführung, sowie die Vertreter der Stadtverwaltung, sprachen den Kameraden/innen ihren Dank für die geleistete Arbeit und das Engagement aus.

Stellvertretend für die Stadtverwaltung und den neuen Bürgermeister Herrn Hermann Temme, richtete Peter Frischemeier Gruß- und Dankesworte aus. Er dankte den Kameraden des Löschzuges für die enorme Motivation, Einsatzbereitschaft und geleistete Arbeit. Mit dem Zitat von Theodor Heuss "Demokratie lebt vom Ehrenamt" verdeutlichte Peter Frischemeier den Stellenwert der Feuerwehr innerhalb der Gemeinschaft und insbesondere der Stadt Brakel. Für die Zukunft sagte er weiterhin die Unterstützung seitens der Stadtverwaltung zu und wünschte ein erfolgreiches Jahr 2010. (jno)

Drucken E-Mail