Freitag, 19. April 2019
Notruf: 112

Jahreshauptversammlung 2011

Löschzug Brakel schaut auf ereignisreiches Jahr 2010 zurück

Nach einem mehrstündigen Einsatz am Nachmittag konnte Zugführer Jürgen Romund am Abend des 14.01.2011 die diesjährige Jahreshauptversammlung des Löschzuges Brakel im Beisein der geladenen Gäste eröffnen.

Im Bericht der Jugendfeuerwehr und des Löschzuges wurde wie immer ein Rückblick auf das abgelaufene Jahr geworfen. Jugendwart Andreas Kukuk berichtete, dass die Jugendfeuerwehr derzeit aus 26 Jugendlichen besteht. In 2010 unternahm die JF zusätzlich zu den regulären Dienstabenden u.a. eine Fahrt in den „Heidepark Soltau“. Weiterhin betonte er, dass die Jugendfeuerwehr eine wichtige Einrichtung zur Nachwuchsgewinnung für Feuerwehr sei.

Im Bericht des Löschzuges gab Michael Seibert stellvertretend für Schriftführer Jörg Nolte einen umfangreichen Rückblick, den er mit einer Präsentation untermalte. Für den LZ Brakel war das vergangene Jahr ein Arbeitsintensives. Zu 92 Einsätzen musste die Brakeler Wehr ausrücken (90 Einsätze in 2009). Erfreulich dabei ist, dass die Fehlalarmierungen durch Brandmeldeanlage deutlich zurückgegangen sind (von 43 in 2009 auf 33 in 2010).Auffällig ist, dass die Zahl der Mittelbrände stark zugenommen hat. Alleine 9-mal musste die Leitstelle einen „Brand 2“ für den Löschzug alarmieren.

Zu den zeitaufwendigsten Einsätzen zählten der Brand eines Nebengebäudes der Reithalle in Brakel und ein schwerer Verkehrsunfall auf der B 252. Beide Einsätze dauerten jeweils über 8 Stunden.

Aber auch zwei große Ölspuren galt es zu beseitigen. Hierbei zeigte sich, wie dringend ein Gerätewagen-Logistik benötigt wird.

Einen besonders belastenden Einsatz musste der Löschzug in der Nacht zum 24.05.2010 bewältigen. Gemeldet war ein Brand im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses. Bereits bei Anfahrt der Feuerwehr ließ der bereits eingetroffene RTW einen Massenanfall von Verletzten der Stufe 2 (8-12 Verletzte) alarmieren. Durch den Brand eines Kinderwagens im Treppenhaus hatten zahlreiche Bewohner Rauchgase eingeatmet und mussten medizinisch betreut werden.

Einen besonderen Dank sprach Brandinspektor Seibert den Löschgruppen Bellersen und Bökendorf aus, die zusammen mit Brakel den„Löschzug 1“ bilden und bei Bedarf schnell und mit gut ausgebildetem Personal zur Stelle waren.

Großen Wert legte der Löschzug auch im vergangenen Jahr auf die Aus- und Fortbildung. Bei zahlreichen Dienstabenden wurden verschiedenste Themen von der taktischen Ventilation, über den Umgang mit einer automatischen Feuermeldung, bis zur „klassischen“ eingeklemmten Person nach einem Verkehrsunfall geübt.

Auch die Kameradschaftspflege kam im Jahr 2010 nicht zu kurz. Zur Entlastung der Zugführung trug diesbezüglich das neu gebildete Organisations-Team bei, welches alle Veranstaltungen mit vollem Erfolg organisiert und durchgeführt hat.

Als nächsten Tagesordnungspunkt stellte Robert Adler in Vertretung für Andreas Oesselke den Kassenbericht vor. Besonders hervorzuheben waren Spenden von der Fa. Elektro-Templin und der Sparkasse Höxter.

Im Anschluss an den Kassenbericht übernahm der stellv. Kreisbrandmeister und Stadtbrandinspektor Rudolf Lüke das Wort. Er sprach dem Löschzug Lob und Anerkennung für die geleistete Arbeit aus. In seiner Ansprache verlass er unter anderem ein Dankesschreiben des Bürgermeisters der Stadt Bad Driburg, der dem LZ Brakel seinen Dank für die überörtliche Hilfe bei einem Großbrand im Sommer aussprach.

Weiterhin gab er einen Ausblick auf Anschaffungen und Umstrukturierungen auf Stadt- und Kreisebene in 2011. So wird im Frühjahr der seit langem ersehnte Gerätewagen- Logistik für den Löschzug beschafft und im weiteren Jahresverlauf das LF 16-TS aus Bellersen in Brakel stationiert.

Nach seinen Ausführungen nahm Rudolf Lüke folgende Ehrungen und Beförderungen vor:

Lehrgang Absturzsicherung:

FM Sven Amssoms, FM Andreas Bartella, OFM Jan Bastke, FM Sören Krelaus, UBM Anja Michel und BM Michael Remmert

Technische Hilfe Straße:

UBM Christof Kretzer

Technische Hilfe Wald:

FM Sören Krelaus, BI Claus-Dieter Sürig

Abschluss ABC-Lehrgang:

UBM Jörg Nolte

F-Ausbilder am IdF:

OBM Andreas Kukuk

ABC 2 am IdF:

BM Michael Remmert

F IV am IdF:

BI Michael Seibert

Neuaufnahme und Beförderung zum FMA:

Thorsten Götz

Beförderung zum OFM:

FM Sven Amssoms und FM Sören Krelaus

Übernahme aus der Feuerwehr Nieheim:

UBM Holger Drewes

Verabschiedung aus dem aktiven Dienst:

UBM Dietmar Timmermann

 

Als nächstes folgte das Grußwort des Allgemeinen Vertreters des Bürgermeisters im Amt, Peter Frischemeier. Er lobte das hohe Ausbildungsniveau im Löschzug und sprach der Wehr Vertrauen und Anerkennung seitens der Stadtverwaltung aus. Weiterhin hofft er auf eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Abschied nehmen muss der Löschzug Brakel vom Ordnungsamtsleiter Rudolf Schröder, der am 31.03.2011 nach 20 Jahren in der Funktion als Ordnungsamtsleiter in den wohlverdienten Ruhestand versetzt wird.

Rudolf Schröder lobte die gute Zusammenarbeit mit allen Löschzugführern. Er war stets gerne zu Gast beim Löschzug Brakel.

Gegen 22:00 Uhr konnte Zugführer Jürgen Romund dann den offiziellen Teil beenden und es wurde zum gemütlichen Teil übergegangen.

Bericht: Sören Krelaus; Gruppenfoto: Sebastian Fromme; Fotos: Andreas Bartella

Drucken E-Mail