Donnerstag, 20. Juni 2019
Notruf: 112

Jahreshauptversammlung 2012

Jahreshauptversammlung des Löschzuges Brakel

Mehr Einsatzstunden und besondere Ausbildungsveranstaltungen prägten das Jahr 2011 der Feuerwehrkameraden in der Kernstadt Brakel.

Die Jahreshauptversammlung des Löschzuges Brakel fand am 13.01.2012 satt. Neben den aktiven Feuerwehrfrauen und –männern blickten Ehrengäste, Mitglieder der Jugendfeuerwehr und der Ehrenabteilung auf ein ereignisreiches Jahr 2011 zurück.

Die Nachwuchsarbeit in der Jugendfeuerwehr ist und bleibt der Grundstein für freiwillige Feuerwehren. Wie das funktioniert hat der Jahresbericht von Jugendfeuerwehrwart Andreas Kukuk verdeutlicht. Ständig abwechslungsreiche, interessante und spannende Themen an den Ausbildungsabenden sichern einen kontinuierlichen Zuwachs der Mitgliedeszahlen. Stadtbrandinspektor Sven Heinemann hat sich selbst ein Bild von der Ausbildung gemacht und zeigte sich sehr beeindruckt. Im Rahmen der Jahreshauptversammlung konnte er zudem Philipp Kukuk und Dominik Hellwig nach Vollendung des 18. Lebensjahres aus der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung des Löschzuges Brakel übernehmen.

In einer kurzweiligen Präsentation stellte Schriftführer Jörg Nolte den Jahresbericht des Löschzuges vor. Die anwesenden Gästen und Mitglieder der Feuerwehr ließen das Jahr 2011 nochmals Revue passieren und blickten auf die durchgeführten Veranstaltungen zur Ausbildung, Öffentlichkeitsarbeit, Brandschutzerziehung, Kameradschaftspflege und Einätze zurück. Im Bereich der Ausbildung wurden im Löschzug Brakel 3 Veranstaltungen besonders herausgestellt. Der Feuerwehreinsatztag als Stationsausbildung mit besonderen Herausforderungen an 4 verschiedenen Einsatzstellen für alle Löschgruppen der Stadt Brakel wird sehr gut angenommen und findet alle 2 Jahre im Wechsel mit den Stadtpokalwettkämpfen statt. Die Ausbildung für Atemschutzgeräteträger in der Brandsimulationsanlage des Kreises Höxter trägt sehr zur Vorbereitung auf reale Brandeinsätze bei. Die Plätze für die Teilnehmer sind „heiß“ begehrt. Weiterhin fand in 2011 zum zweiten Mal eine technische Hilfeausbildung mit externen Ausbildern statt. Im Rahmen der S-Gard Safety-Tour haben hoch qualifizierte Ausbilder mit den Mitgliedern der Feuerwehr Brakel die neusten Techniken zur schonenden Rettung verunfallter Personen geübt. Der laut Aussage der Ausbilder enorm hohe Ausbildungsstand der Brakeler Wehr wurde nochmals verbessert.

Ein Wochenendausflug nach Hamburg war das Highlight im Rahmen der Kameradschaftspflege. Zusammen mit Partnerinnen und Partnern konnte die Reisegruppe Hamburg bei schönstem Wetter genießen. Eine Führung auf der Feuerwache Berliner Tor, eine Führung durch St. Pauli und eine Hafenrundfahrt waren die festen Programmpunkte. Für diese und alle weiteren Veranstaltungen hat das Organisationsteam Lob von allen Seiten geerntet.

Im September wurde ein neues Fahrzeug in Dienst gestellt. Parallel zur Einweihung des neuen Feuerwehrgerätehauses in Bellersen wurde ein Gerätewagen Logistik übergeben. Der GW-Logistik dient zum Transport besonderer Gerätschaften und Materialien und ist eine wertvolle Unterstützung für die Arbeit der Feuerwehr Brakel. Das Fahrzeug mit Kofferaufbau und Hebebühne wurde als Gebrauchtfahrzeug von der Feuerwehr des Landkreises Holzminden übernommen.

Im Jahr 2011 eilte der Löschzug Brakel zu 88 Einsätzen und leistete 2245 Einsatzstunden. Diese 88 Einsätze sind über 70 % des Gesamteinsatzaufkommens in der Großgemeinde Brakel. Geprägt wurde das vergangene Jahr durch 3 Scheunenbrände in Brakel und Bellersen, den Brand der ehemaligen Schule in Bökendorf und den Wohnungsbrand in der Schützenstraße. Die tragischen Verkehrsunfälle auf der K18 und B252 werden den Wehrleuten ebenfalls noch lange in Erinnerung bleiben. Einen Großteil der Einsätze machten erneut die Alarmierungen durch Brandmeldeanlage aus. Beim Rückblick auf weitere kleinere Einsätze wurde den Anwesenden bewusst, dass Motivation, Einsatzbereitschaft und Ausbildungsstand auf einem hohen Niveau sind.

Stadtbrandinspektor Sven Heinemann dankte dem Löschzug Brakel für die geleistete Arbeit. Insbesondere bei der Löschzugführung um Jürgen Romund und Michael Seibert stößt er auch bei neuen oder außergewöhnlichen Ideen immer auf ein offenes Ohr. Sven Heinemann konnte bei der Jahreshauptversammlung folgende Feuerwehrfrauen und –männer für erfolgreich absolvierte Lehrgänge und Fortbildungen ehren:

Nach Erreichen der erforderlichen Dienstzeit und nach Absolvieren der entsprechenden Lehrgänge wurden folgende Beförderungen ausgesprochen: Philipp Kukuk und Dominik Hellwig wurden zum Feuerwehrmann befördert. Andreas Bartella wurde zum Oberfeuerwehrmann befördert und Olaf Böske zum Unterbrandmeister.

Der Bürgermeister der Stadt Brakel, Hermann Temme, richtete im Namen von Rat und Verwaltung Grußworte an den Löschzug Brakel. Ehrenamtliches Engagement wie bei der freiwilligen Feuerwehr habe Lob und Anerkennung verdient. Er werde sich daher auch weiterhin für die Unterstützung und Förderung der Feuerwehr stark machen.

Vikar Städter wandte sich als Vertreter der katholischen Kirchengemeinde ebenfalls mit Grußworten an den Löschzug Brakel. Er bedankte sich für die Unterstützung bei verschiedenen kirchlichen Anlässen und wünscht dem Löschzug Brakel ein gutes Jahr 2012.

Bevor Löschzugführer Jürgen Romund die Versammlung beendete, bedankte er sich bei allen Kameraden des Löschzuges Brakel für das entgegengebrachte Vertrauen. Nur durch die tatkräftige Unterstützung bei Ausbildung, Einsätzen und anderen Veranstaltungen ist die erfolgreiche Bewältigung des weitreichenden Aufgabenspektrums möglich.

Hat die Feuerwehr Brakel Ihr Interesse geweckt, oder möchten Sie vielleicht selbst Mitglied der Feuerwehr werden? Ansprechpartner und aktuelle Informationen über den Löschzug Brakel können Sie auf dieser Internetseite finden.

Drucken E-Mail